Bilbao Urlaub

Bilbao Urlaub

Panorama von Bilbao<br/>© Shutterstock
Panorama von Bilbao
© Shutterstock
Panorama von Bilbao

 

Seit dem Bau des Guggenheim-Museums hat sich Bilbao von der Industriestadt zum internationalen Besucherziel entwickelt.

Düster, industrieverschandelt und alles andere als ein touristischer Tipp - so sah die heutige 370.000-Einwohner-Stadt am atlantiknahen Río Nervión noch Anfang der 1990er-Jahre aus. Dann brachte das lokale Sanierungsprogramm den entscheidenden Ruck. Der Wille zum Wagnis war da, Geld in Milliardenhöhe auch. Immer öfter machte die Abrissbirne überkommenen Bauten den Garaus. Aus Alt wurde Neu, aus Grau wurde Grün.

Gleichzeitig entstand auf einem bislang vernachlässigten Gelände am Río Nervión 1993-1997 das Guggenheim-Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, ein Werk des nordamerikanischen Architekten Frank O. Gehry. Niemand hätte zu träumen gewagt, welch eine Investition in die Zukunft Bilbao damit tätigen würde! Mit über 1 Mio. Besuchern pro Jahr ist das Museum zum Motor des Tourismus geworden, unterstützt von internationalen Flugverbindungen.

Heute hält der Imagewandel der im Jahre 1300 von Diego López de Haro begründeten Stadt unvermindert an. Das bedeutet nicht, dass die einstige Metropole der Werften und Schwerindustrien sämtliche Spuren der Vergangenheit abgestreift hat - doch man arbeitet daran. Beseelt von typisch baskischem Willen und Fleiß. Neben diesen Eigenschaften zeichnen sich die Bewohner Bilbaos zusätzlich durch ihren ausgeprägten Stolz aus, was dazu führt, dass sie in Augen anderer Spanier oft als hochnäsig gelten.

Wetter Bilbao

Bilbao hat fast das ganze Jahr über dank der Meeresströmungen milde Temperaturen. In den Sommermonaten Mai bis September herrschen in Bilbao Temperaturen von 20 bis 25°C. Im Herbst ist mit viel Wind zu rechnen. Die meisten Regentage haben die Monate November bis April.

Flughafen Bilbao

Der internationale Flughafen liegt ca. 10 Kilometer nördlich von Bilbao.

Mehrere Airlines fliegen ab Deutschland täglich nach Bilbao, darunter Airberlin, Lufthansa, Germanwings, Vueling und Ryanair.

Alle halbe Stunde fährt der Bus der Linie 3247 vom Flughafen zum Busbahnhof Termibus zum Messegelände.

Metro Bilbao

Wer die Stadt entdecken will, dürfte nicht ausnahmslos alles zu Fuß schaffen. An öffentlichen Verkehrsmitteln stehen Metro, Straßenbahn und Stadtbusse zur Wahl. Die Metrolinien L-1 (Etxebarri-Plentzia) und L-2 (Etxebarri-Portugalete) fahren in der Innenstadt dieselben Stationen an, Infos unter www.metrobilbao.net. Einzeltickets sind z.B. für 1 Zone schon ab 1,50€ zu erhalten.

Einen größeren Einzugsbereich haben die Nahverkehrszüge von Renfe und Euskotren.

Sehenswürdigkeiten Bilbao

Altstadt

Die als Fußgängerzone aufbereiteten Siete Calles, die „Sieben Straßen“, nehmen das Herz der geschäftigen Altstadt ein und deuten mit Namen wie Tendería und Carnicería auf die einst hier tätigen Krämer und Fleischer. Rundherum hat sich der gute alte Charme von Bilbao mit Glasgalerien, wappenverzierten Häusern, verschnörkelten Laternen, Restaurants, Kneipen und kleinen Läden erhalten.

Die Gassenstruktur wird durch die Catedral de Santiago durchbrochen, die dem heiligen Jakobus geweihte Kathedrale (Öffnung abhängig von den Gottesdienstzeiten, meist Mo-Fr 10-13 u. 17-19.30 Uhr). Die Kirche ist traditioneller Halt der Küstenpilger auf dem Jakobsweg, ihre ältesten Bauteile gehen auf das 14. Jahrhundert zurück, der Portikus datiert aus dem 16. Jh., Turm und Hauptfassade sind neogotischen Stils. Interessant im Inneren sind ein Jakobusbildnis und der Altarumlauf mit seinen Seitenkapellen.

Flusspromenaden

Im Rahmen des städtischen Verschönerungsprogramms sind am Río Nervión zwischen den Flussbrücken Arenal (beim Theater Arriaga) und Euskalduna (beim Museo Marítimo Ría de Bilbao) äußerst geschmackvolle Promenaden angelegt worden. Hier können Sie ausgiebig promenieren oder joggen. Aus Richtung Altstadt kommend, liegen das Rathaus, die Zubizuri-Brücke von Santiago Calatrava, das Guggenheim-Museum und eine Reihe großer Kinderspielanlagen am Weg. Metrostationen Abando und Moyúa, Renfe-Bahnhof Abando

Der Fluss Nervión zieht sich quer durch Bilbao<br/>© Shutterstock
Der Fluss Nervión zieht sich quer durch Bilbao
© Shutterstock
Der Fluss Nervión zieht sich quer durch Bilbao

 

Museo de Bellas Artes

Das weitläufige Museum der Schönen Künste ist vorbildlich nach Epochen aufgezogen, beginnend bei Skulpturen und Gemälden aus dem Mittelalter. In die Zeit des 16./17. Jhs. gehören Meisterwerke von Jan Mandijn („Festín Burlesco“, Burleskes Fest, ist ein echter Höhepunkt), El Greco, Luis de Morales, Bartolomé Esteban Murillo, José de Ribera und Francisco de Zurbarán (eindrucksvoll: „La Santa Faz“, Das heilige Schweißtuch). Von Francisco de Goya gibt es ein Porträt seines Freundes Martín Zapater zu sehen, auch Ignacio Zuloaga, Joaquín Sorolla und Paul Gauguin sind vertreten. In der Sektion für moderne und zeitgenössische Kunst sehen Sie Werke von Fernand Léger, Eduardo Chillida, Francis Bacon, Jorge Oteiza und Antoni Tápies.

Museo Diocesano de Arte Sacro

Diözesanmuseum der Sakralen Kunst, in dem die Exponate Silberschmiedearbeiten, Skulpturen und Gemälde aus diversen Epochen umfassen. Di-Sa 10.30-13.30 u. 16-19, So 10.30-13.30 Uhr | donnerstags freier Zugang, ansonsten Eintritt 2 Euro | Plaza de la Encarnación 9-B | Metrostation Casco Viejo, Euskotren-Bahnhof Atxuri

Museo Guggenheim

Der Volksmund vergleicht die Museumsformen mit aufgefächerten Blüten oder einem gigantischen Schiff, das am Río Nervión angelegt hat. „Das Guggenheim“ von Frank O. Gehry ist zum Wahrzeichen und Aushängeschild Bilbaos erwachsen, nicht zuletzt dank seiner hauchdünnen Titanplatten, die der Struktur wie Fischschuppen aufsitzen und ihr einen weithin sichtbaren Glanz verleihen. Ebenfalls markant: Kalksteinblöcke und Glas, die Wassergärten zur Flussseite hin, Jeff Koons' Blumenhund „Puppy“ auf der oberen Esplanade sowie der klammerartige Einbezug der benachbarten Brücke. An der Flusspromenade stimmt die Skulptur „Mama“, ein Werk der Französin Louise Bourgeois, auf die Kunst ein. Mama ist eine riesige Bronzespinne, unter deren Beine man sich gut für ein originelles Foto stellen kann.

Museo Marítimo Ría de Bilbao

Nahe dem großen Verladekran „Carola“ geht es hinein ins Meeresmuseum, in dem sich alles um die Entwicklung von Bilbaos Hafen und des internationalen Seehandels dreht. Zu sehen gibt es historische Navigationsinstrumente, zahlreiche Schiffsmodelle in Glaskästen sowie die Replik eines vormals von der Stadt bei festlichen Anlässen genutzten Schiffs. Ein Bereich ist wechselnden Ausstellungen vorbehalten.

Museo Vasco

Das Baskische Museum steht im Zeichen der Prähistorie und Archäologie, der Geschichte und Volkskunde. Untergebracht ist das Museum in dem Barockbau eines einstigen Jesuitenkollegs, zu dem auch ein kleiner Kreuzgang gehört. Dort ist mit der Steinskulptur Mikeldi ein außergewöhnliches prähistorisches Grabmonument zu sehen. In der ständigen Sammlung nehmen Themen wie zum Beispiel Höhlen, Walfang und Glauben besonderen Raum ein. Regelmäßige Wechselausstellungen ergänzen die Schauen. Mo-Fr 10-19, Di geschlossen, Sa-So 10-14 Uhr | Eintritt 3 Euro | Plaza Miguel Unamuno 4 | www.euskal-museoa.org | Metrostation Casco Viejo

Parque de Doña Casilda de Iturrizar

Ansehnlicher Stadtpark, der sich vom Kongress- und Messepalast Euskalduna bis zum Museo de Bellas Artes erstreckt. Es gibt reichlich Ruhebänkchen, einen zentralen Teich und Kinderspielgerät. Metrostationen Moyúa und Indautxu

Puente Colgante

Um die Flusseinfahrt nicht für große Schiffe zu blockieren, „schweben“ Fußgänger und Fahrzeuge mithilfe eines ausgeklügelten Transportsystems über den Río Nervión - und dies bereits seit Ende des 19. Jhs., was die Puente Colgante - seit 2006 Teil des Unesco-Weltkulturerbes - zur ältesten Schwebebrücke der Welt macht. Der gesamte Brückenbau ist ein Meisterwerk der Stahlbautechnik, errichtet 1890-93. Hier hängt die Sicherheit nicht am seidenen Faden, sondern an Seilen und Türmen aus Stahl. Die Fahrt in den Passagierkabinen bringt Sie in Windeseile vom Vorort Las Arenas nach Portugalete und umgekehrt - doch größer noch ist das Erlebnis auf dem vergitterten, 50 m hohen Fußgängergang (Pasarela), zu dem Sie im Panoramalift gelangen. In luftiger Höhe schaut man durch die Gitter unter den Füßen hinab auf die hängende Fracht, während man das Rollen der Stahlseile hört. Die Schwebebrücke ist rund um die Uhr in Betrieb, die Pasarela tgl. 10-20 Uhr (im Sommer 10-21 Uhr) | Lift und Pasarela 7 Euro | www.puente-colgante.com | Metrostationen Portugalete und Areeta-Las Arenas, Renfe-Bahnhof Portugalete

Aktivitäten Bilbao

Strände

Mit der Metro oder höchstens ein halbes Stündchen mit dem Auto - freie Fahrt vorausgesetzt -, und schon haben Sie das knapp 25 km nördlich gelegene Städtchen Plentzia erreicht, das seinerseits mit der benachbarten Küstengemeinde Gorliz verschmolzen ist. Hier erwartet Sie eine muschelförmig geschwungene Bucht mit Sandstrand und großen Liegeflächen. Die Gegend steht auch bei Surfern hoch im Kurs. Noch näher an Bilbao liegen die zur Gemeinde Sopelana gehörigen Strände Barinatxe und Atxabiribil, beide um 800 m lang.

Radfahren

Radfahren in der Stadt gewinnt zunehmend an Gewicht, Bikeverleih bei Alquimoto (Calle Anselma de Salces 9). Auf Initiative der Stadt stehen in einigen Unterkünften Räder zur Verfügung (Stunde 4 Euro, Tag 10 Euro, Vorlage des Personalausweises obligatorisch); an diesem Programm nehmen u.a. die Hotels Abando, Abba Parque, Hespería Zubialde, Petit Palace Arana, Vista Alegre und Zabalburu teil.

Ausgehen in Bilbao

In der Altstadt sind die Siete Calles eine verlässliche Zone, die gerne von den Bilbaínos aufgesucht wird. Populär sind auch Cocktailbars wie Azzurro (Calle Telesforo Aranzadi 1), J.M. (Calle Heliodoro de la Torre 4) und Bilbost (Plaza Pedro Eguillor 2). Nicht nur Bier, auch gelegentlich Livemusik gibt es im Beer House (Avenida de Madariaga 2), Rock im Crazy Horse (Avenida de las Universidades 5), Soul- und Jazzklänge im Bullitt Groove Club (Calle de Dos de Mayo 3).