Gran Canaria Urlaub

Urlaub Gran Canaria

Vulkankessel Caldera de Bandama
Vulkankessel Caldera de Bandama
Vulkankessel Caldera de Bandama

Die 1532 km² und damit drittgrößte Insel der Kanaren liegt im Atlantischen Ozean und gehört zu Makaronesien. Makaronesien setzt sich aus den Azoren, Madeira, Ilhas Selvagens, den Kanaren und den Kapverdischen Inseln zusammen.

Das Reiseziel Gran Canaria ist etwas ganz besonderes, denn die Insel ist so vielfältig, wie sonst keine der Kanaren.

Gran Canaria ist ein Mikrokontinent, da eine Vielzahl von Vegetationszonen vorherrscht. Die einzigartige geografische Vielfalt macht die Insel aus.

Trockenheit und viel Sonne herrschen vorrangig im Süden. In der gemäßigten Zone sind Palmen und Drachenbäume zu Hause. In der Vegetationszone Lorbeerwald treiben die Passatwinde Wolken in die Berge und es tritt verstärkt Regen und Feuchtigkeit auf. Die Zone der kanarischen Kiefer findet man dort, wo der Passatwind aufsteigt und Niederschläge bildet. Ab 1500 Meter Höhe beginnt die Hochgebirgszone.

Las Palmas de Gran Canaria<br/>© DuMont Bildarchiv | Widmann
Las Palmas de Gran Canaria
© DuMont Bildarchiv | Widmann

Am 24. Juni 1478 betrat der spanische Eroberer Juan Rejón Gran Canaria. Die Altkanarier gaben sich nach 5 Jahren Widerstand geschlagen. Der Handel spielte sich zu jener Zeit in Las Palmas, der Inselhauptstadt ab. Die Stadt wurde des Öfteren von Piraten heimgesucht. Die anderen Gebiete der Insel waren arm.

Der Beginn des Tourismusgeschäfts in den 1960er Jahren im Süden verhalf der Insel zur Blüte.

Die Ferienorte zu verlassen lohnt sich auf jeden Fall, denn Gran Canaria hat viel Abwechslung zu bieten.

Da wären zum einen der höchste Berg der Insel, der Pico de las Nieves, von dem sternförmig tiefe Schluchten (Barrancos) durch die Insel ziehen. Im Süden sind sie von der Sonne ausgebrannt und wenig farbenfroh, im Norden haben sich subtropische Pflanzen angesiedelt. Orangen, Zitronen und  Bananen wurden hier kultiviert. Die einst üppigen Kanarischen Kiefer- und Lorbeerwälder sind größtenteils verschwunden.

Zu anderen wartet Gran Canaria mit 71 Stränden, spektakulärer Dünenlandschaft und einer wilden Bergwelt auf.

Altstadt von Teror
Altstadt von Teror
Altstadt von Teror

Kulturinteressierte sollten auf jeden Fall die Stadt Teror mit ihrer typisch kanarischen Baukunst besuchen.

Sportliche Aktivitäten auf Gran Canaria sind Tauchen, Windsurfen, Wandern und Tennis.

Entdecken Sie die faszinierende Vielfalt Gran Canarias.

Wetter Gran Canaria

Im regen- und wolkenarmen Süden fallen die Temperaturen auch im Winter selten unter 19 Grad und steigen kaum über 24 Grad. Im Sommer werden häufig wochenlang 30 und mehr Grad gemessen. Die Temperaturen in den Bergen sind dagegen niedriger. Oberhalb 500 m kann es nachts und im Winter bei schneidenden Winden oft auch empfindlich kalt werden. Da die Wassertemperaturen stets zwischen 18 und 23 Grad liegen, lädt das Meer 365 Tage im Jahr zum Baden ein. Die beste Reisezeit ist von November bis März.

Einreise Gran Canaria

Dünen von Maspalomas
Dünen von Maspalomas
Dünen von Maspalomas

Was Sie für die Einreise nach Gran Canaria benötigen finden Sie hier.

Flughafen Gran Canaria

Der Flughafen liegt ca. 18 Kilometer südlich von Las Palmas de Gran Canaria.

Ferienflieger sind am bequemsten und billigsten. TUIfly, Condor, Air Berlin und andere fliegen direkt von vielen deutschen Städten in rund vier bis fünf Stunden nach Gran Canaria. Flüge ohne Hotelbuchung kosten zwischen 300 und 500 Euro. Billigflieger wie Ryanair und Germanwings unterbieten oft diesen Preis.

Der Flughafen Gando liegt 30 bis 60 Autominuten von den Ferienzentren entfernt. Direkt von der Flugankunftsebene fahren alle 30 bzw. 60 Minuten Busse nach Las Palmas (Linie 60; 2,20 Euro) und Playa del Inglés/Maspalomas (Linien 5 und 66; 3,85 Euro). Nach Puerto Rico und Puerto de Mogán kommt man stündlich mit Schnellbus (Linien 91 und 1; 6–8 Euro), allerdings nicht direkt von der Ankunftshalle, sondern von der Haltestelle an der Autobahn (300 m oberhalb des Flughafens!). Eine Taxifahrt kostet nach Maspalomas ca. 40 Euro, nach Puerto Rico ca. 55 Euro und nach Puerto de Mogán ca. 65 Euro.

Mietwagen Gran Canaria

Mietwagenfirmen sind im Flughafen, den Ferienzentren und in vielen Hotels vertreten. Einen Kleinwagen bekommen Sie auf Wochenbasis schon für 20 Euro pro Tag (inkl. Vollkaskoversicherung). Unschlagbar günstig ist Top Car Reisen mit Filialen am Flughafen sowie im Inselsüden ( ww.top-car-hire.com). Geländewagen, Motorräder (z. B. bei Sunfun in Playa del Inglés) und Trikes sind viel teurer. Um ein Fahrzeug zu mieten, müssen Sie mindestens 21 Jahre alt sein und eine Kaution hinterlegen.

Achtung geboten ist in Las Palmas und in den Touristenorten, wenn Sie Wertsachen offen im Auto liegen lassen, da Autoaufbrüche keine Seltenheit sind.

Tourenvorschläge mit dem Mietwagen

Erleben Sie die vielfältigen Facetten Gran Canarias: von der Südküste aus einmal um die ganze Insel herum

Getreidehöhlen und Käsehappen

Geben Sie am besten auf der Südautobahn GC-1 Gas, rauschen an der wenig attraktiven Ostküste vorbei und machen um Las Palmas einen großen Bogen. Folgen Sie der Ausschilderung nach Gáldar/Agaete! Ein Abstecher zum Cenobio de Valerón führt Sie auf die alte abenteuerliche Bergstraße GC-291. Schon von weitem sehen Sie einen aufgerissenen Berg, in dessen mannshohen Höhlen der Getreideüberschuss der Altkanarier lagerte. Weiter geht es nach Santa María de Guía . Berühmt ist das Städtchen für seinen „Blütenkäse“. Probieren Sie ihn z. B. in der Bar El 7 bei Señor Carmelo Súarez, und bummeln Sie durch die historischen Gassen.

Ruinen und Sardinen

Einen der schönsten Kirchplätze der Kanaren finden Sie in Gáldar. Noch spannender sind die Ruinen der altkanarischen Hauptstadt im archäologischen Park. Im Fischerort Sardina del Norte können Sie an einem kleinen Sandstrand in die Wellen springen und danach Meeresfrüchte genießen.

Grüne Landschaft Gran Canaria
Grüne Landschaft Gran Canaria
Grüne Landschaft Gran Canaria

Zwischen Gebirge und Meer

Orangen und Zitronen wachsen längs der Straße, die von Agaete ins Tal führt. Hinter dem Hotel Los Berrazales wird die Straße eng und kurvenreich, die Landschaft wilder. Bei der Rückfahrt durchs Valle de Agaete sehen Sie immerfort das Meer, das Sie in Puerto de las Nieves erreichen. Von der alten Mole spazieren Sie auf der Promenade vorbei an Terrassenlokalen, die alle Fischgerichte anbieten.

Traumhafte Klippenstraße

Die GC-200 erschließt Gran Canarias wildeste Küste. Die Berge reichen bis ans Meer, wo sie senkrecht in die Tiefe stürzen. Am Mirador de Balcón haben Sie einen tollen Blick bis nach Teneriffa! Wem bei der Fahrt nach 300 Kurven schwindelig geworden ist, legt in Puerto de La Aldea de San Nicolás einen Zwischenstopp ein. Beim Spaziergang an der Meerespromenade können Sie entspannen.

Von luftiger Höhe zum Strand

Vorbei am Kaktuspark Cactualdea beginnt der Aufstieg in die Berge. Auf einem luftigen Pass in 700 m Höhe blicken Sie zurück ins Tal von Aldea mit den gewaltigen Plastikplanen der Obst- und Gemüseplantagen, nach vorn auf Steilwände und Schluchten, so weit das Auge reicht. Über das Bergdorf Mogán gelangen Sie zur Küste. Wie Schwalbennester kleben die alten Häuser des Fischerdorfs Puerto de Mogán am Hang. Ein Bummel durch die blumenumrankten Gassen mit Ausblick auf das Hafenviertel und schnittige Yachten erfrischt die Sinne! Eine Klippenstraße bringt Sie nach Playa Amadores , wo Sie sich eine Auszeit am Strand und ein Bad im Meer auf keinen Fall verkneifen sollten. Anschließend fahren Sie über Puerto Rico und Arguineguín zur Südküste zurück: Schnell geht es über die Autobahn GC-1, langsamer, aber dafür schöner, über die alte Küstenstraße GC-500.

Playa del Ingles Gran Canaria

Der Strand in Playa del Ingles
Der Strand in Playa del Ingles

Das bekannteste und größte Ferienzentrum Gran Canarias ist Playa del Ingles. Einst eine karge, wüstenähnliche Fläche, wurde in den 1960er der Hotelbau begonnen. Playa del Ingles gehört zur Gemeinde San Bartolomé de Tirajana. Der „Strand des Engländers“, besteht aus dem kilometerlangen Sandstrand, den Dünen von Maspalomas und der langgezogenen Feriensiedlung.

Es gibt kein Stadtzentrum im eigentlichen Sinne. Die Einkaufszentren (Centro Comerciales) liegen verteilt und einzelne Geschäfte findet man auf der Avenida de Tirajana und der Avenida de Alfereces Provisionales. Beliebte Shoppingcenter, die auch viele Bars und Kneipen beherben sind das Yumbo, die Kasbah und die Cita. Abends zieht es Junge und Junggebliebene in das Nachtleben. Die meisten Nachtclubs und Bars befinden sich im Shopping-Center Kasbah am Plaza de Maspalomas. Zu empfehlen ist ein Besuch im China White, Garage, Pacha und Zig-Zags.

Beliebt ist Playa del Ingles gleichermaßen bei Familien, Rentnern und in der Schwulen- und Lesbenszene.

Ferienziele Gran Canaria

Hier möchten wir Ihnen weitere Ferienziele neben Playa del Ingles vorstellen.

San Agustín

Wer mehr Ruhe möchte findet diese in San Agustín. Der Ort befindet sich nordöstlich von Playa del Ingles. Viele Bungalowanlagen haben sich hier etabliert. Der steil abfallende Hang bietet terrassenförmige Aussichten auf das Meer. Die Strände hier sind dunkel und weniger belebt. Wer einen hellen Strand möchte, muss einen kleinen Spaziergang an den Strand von Playa del Ingles in Kauf nehmen.

Maspalomas

Im Süden von Playa del Ingles hinter den Dünen von Maspalomas, erstreckt sich der Ferienort Maspalomas. Die Hotels liegen nicht am Meer, denn man muss erst die Dünen überqueren, um an den Atlantik zu gelangen. Es gibt eine Promenade mit Cafés, Eisdielen und Shoppingcenter. In Maspalomas ist das Sport-, Wellness-, und Unterhaltungsangebot sehr reichhaltig.

Las Meloneras

Las Meloneras schließt an Maspalomas an und ist ein neuer Ferienort mit hübscher Promenade mit Meerblick, Geschäften, Hotels und Apartmentanlagen. Generell sind hier die Hotelanlagen großzügiger gestaltet. Viel Wert wurde auf die weitläufigen Garten- und Poollandschaften der Hotels gelegt. Highlight ist der 400 Meter lange helle Sandstrand.

Puerto Rico

Der „reiche Hafen“ ist ein Ferienort, der Anfang der 70er Jahre entstanden ist. Apartmentanlagen fügen sich in den Berg hinauf. Beliebt ist der Ferienort vor allem bei Engländern und Skandinaviern. Der Sporthafen, die kleinen Strände und das Wassersportparadies Gran Canarias schlechthin. Von hieraus starten Katamaran- und Segelboottouren entlang der Westküste sowie Jetski-, U-Boot- und Hochseefischausflüge. Das Besondere an Puerto Rico ist die exponierte Lage, denn diese beschert dem Ferienort fast 360 Tage Sonnenschein pro Jahr und wenige Wolken. Familien mit Kindern profitieren von der hervorragenden Infrastruktur.

Las Palmas

Las Palmas die Inselhauptstadt von Gran Canaria eignet sich ebenfalls zum Urlauben. Der Strand Las Canteras beherbergt eine Vielzahl kleiner und großer Hotels.

Las Canteras Strand in Las Palmas de Gran Canaria
Las Canteras Strand in Las Palmas de Gran Canaria
Las Canteras Strand

Puerto de Mogán

Im Südwesten liegt versteckt hinter Bergen, das kleine Venedig Gran Canarias: Puerto de Mogan. In den 1980er Jahren wurde das Fischerdorf Puerto de Mogan durch eine andalusisch-venezianische Stadt ergänzt. Enge Gässchen, schummrige Kanäle und weiße Häuschen mit bunten Umrandungen machen das Venedig en miniature so sehenswert. Im Talgrund sind Hotels, Geschäfte und Restaurants entstanden.

Puerto de Mogán: Das Klein-Venedig Gran Canarias
Puerto de Mogán: Das Klein-Venedig Gran Canarias
Puerto de Mogán

Die schönsten Strände Gran Canarias

Verstecktes Paradies: Güigüí

Der kleine, aber dennoch sehr hübsche Sandstrand ist nicht für Jeden erreichbar. Der Grund ist die Lage an der Steilküste im Westen der Insel. Die Eroberung des Strandes setzt eine gewisse Kondition voraus. Man muss eine dreistündige Wanderung in praller Sonne in Kauf nehmen, um zum Güigüí-Strand zu gelangen. Unbedingt vorher nach den Gezeiten und einer Landkarte erkundigen. Katamaranausflüge ab Puerto Rico und Puerto de Mogan steuern die Strände von der Wasserseite an.

Kinderstrand: Playa Amadores

Ca. 15 Minuten Fußmarsch von Puerto Rico entfernt, befindet sich die Playa Amadores. Es ist ein künstlicher Strand, denn er besteht aus Muschelkalk, der aus dem Meer aufgeschüttet wurde.

Besonders geeignet ist der Strand für Kinder, da der Strand vor Wellen durch Molen geschützt ist. Die Infrastruktur ist durch Kioske, Restaurants, sanitäre Anlagen, Parkplätze und Liegen gesichert.

Karibikfeeling auf Gran Canaria: Playa de la Verga

Sand von den Bahamas gibt dem Meer einen türkisblauen Schimmer. Von Playa del Ingles ist man mit dem Auto in 20 Minuten am 300 Meter langen Strand. Parken kann man im Parkhaus des Anfi del Mar. Am Strand können Liegen und Sonnenschirme ausgeliehen werden. Essensmöglichkeiten gibt es ausreichend.

Naturstrand: Playa del Cura

Der Naturstrand Playa del Cura an der Südwestküste ist 300 Meter lang und hat eine kleine Promenade. Im Ort gibt es zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte nur ein paar Gehminuten vom Strand entfernt. Der Strand hat Abschnitte mit Kies und mit Sand. Das Hotel Riviera Marina liegt direkt am Strand.

Insidertipp: Playa de Veneguera

Die eine Möglichkeit zum Playa de Veneguera zu gelangen ist ein etwa 2,5-stündiger Fußmarsch (1 Strecke) auf einer Privatstraße. Startpunkt ist das Dorf Lomo Quiebre. Die andere Möglichkeit ist die Fahrt mit einem Jeep (schlechte Straße) von der Landstraße nach Aldea de San Nicolás.

Was Sie erwartet, wenn Sie die Strapazen überwunden haben ist ein einsamer, 700 Meter langer Sand-Kies-Strand.

Hotel Gran Canaria

Die meisten Hotels auf Gran Canaria liegen in den Küstenorten Playa del Ingles, Maspalomas und Meloneras. Weitere Ferienorte auf Gran Canaria finden Sie hier.

Neben den großen Hotels über 15 Stockwerke, gibt es insbesondere in Playa del Ingles und Maspalomas auch viele kleine Bungalowanlangen und Aparthotels.

Ob Designhotel,  Wellnesshotel, Familienhotel oder Strand- und Poolhotels, auf Gran Canaria wird jeder fündig. Diese große Auswahl an unterschiedlichen Urlaubsformen, gibt es nur auf Gran Canaria.

All Inclusive Gran Canaria

Die meisten der Gran Canaria-Hotels bieten neben Halb- und Vollpension, auch All-inclusive als Verpflegungsform an. All-inclusive hat den Vorteil, dass das Reisebudget, was man sich setzt, bereits im Voraus feststeht und nicht durch Ausgaben für Essen in der Ferienregion erhöht wird.

Viele All-inclusive-Urlauber finden diese Urlaubsform entspannender. Sie finden aufgrund der vielen Zeit in der Ferienanlage mehr Zeit Mitreisende kennenzulernen.

Nachteil des All-inclusive-Urlaubs ist der Reiz soviel Zeit in der Clubanlage wie möglich zu verbringen und dadurch entsteht die Gefahr tolle Highlights im Urlaubgebiet zu verpassen. Individualisten meiden diese Form des Urlaubs. Für Familien mit Kindern, die in ihrem Urlaub Rundumbetreuung und alle Mahlzeiten sowie Getränke dabei haben möchten, ist diese Urlaubsform ideal.

Welche Leistungen im All-Inclusive-Angebot Ihres Wunschhotels dabei sind, erfahren Sie in der Hotelbeschreibung des jeweiligen Reiseanbieters.

Auf Gran Canaria kann man in diesen Hotels All-inclusive-Urlaub machen.

Ausflüge Gran Canaria

Hier stellen wir die Sehenswürdigkeiten Gran Canarias vor.

Der Grand Canyon Gran Canarias: Roque Nublo

Das Wahrzeichen Gran Canarias ist der Felsmonolith Roque Nublo, der Wolkenfels. Er erinnert in seinem Aussehen tatsächlich einer Wolke. Direkt daneben liegt der Pico del Pozo, mit 1949 Metern der höchste Punkt der Insel. Nach einer 30-minütigen Wanderung (vom Parkplatz) lohnt sich der atemberaubende Blick auf Gran Canaria und die Nachbarinsel Teneriffa mit Blick auf den Teide.

Wandern am Roque Nublo
Wandern am Roque Nublo
Wandern am Roque Nublo

Die zentrale Gebirgsregion Cumbre mit gigantischen Felsen und tiefen Schluchten eignet sich hervorragend für Wanderungen in der Natur. Die Berglandschaft ist ein UNESCO-Biosphärenreservat. Mehr als 300 km Wanderwege laden zu anspruchsvollen sowie leichten Wanderungen ein.

Verschlafenes Agaete

Mittelpunkt des kleinen Ortes Agaete ist die Kirche Iglesia de la Concepción. Der hübsche historische Ortskern lädt zum Kaffee an der schattigen Plaza ein.

Westlich von Agaete befindet sich der Hafen des Ortes: Puerto de las Nieves. Neben einer Kapelle bietet der Ort Romantik pur beim Sonnenuntergang mit der Silhouette des Teide. Man kann in Puerto de las Nieves auch am Strand Baden und den fingerförmigen Felsen namens Dedo de Dios (Finger Gottes) betrachten.

Santa Lucia

Der Krater (Caldera) von Tirajana ist ein empfehlenswertes Besuchsziel. In ihm liegen die Dörfer Santa Lucía und San Bartolomé de Tirajana.

In der Gemeinde Santa Lucia de Tirajana, nordöstlich von Playa del Ingles, befindet sich beispielsweise die Festung von Ansite. Das ist ein Felsen vulkanischen Ursprungs, der mit Höhlen versehen ist. Diese dienten als Wohnhöhlen und Begräbnisstätten.

Der Ort Santa Lucía besticht durch seine Pfarrkirche am Dorfplatz und das Museum der Festung mit archäologischen Funden aus der Gegend.

Der Strand Pozo Izquierdo ist besonders bei Windsurfern sehr beliebt, weil ständig starke Winde wehen.

Koloniales Las Palmas

20 Minuten vom Internationalen Flughafen entfernt, liegt die über 500 Jahre alte Hauptstadt Gran Canarias: Las Palmas de Gran Canaria.

Die Altstadt Vegueta ist berühmt für ihre hübsche Plaza Santa Ana mit der Santa Ana-Kathedrale und dem Rathaus sowie für das Kolumbushaus Casa de Colón. Die belebte Einkaufsstraße Mayor de Triana lädt Shoppingwütige und künstlerisch Interessierte zum Schlendern ein.

Die Einkaufsstraße Mayor de Triana in Las Palmas
Die Einkaufsstraße Mayor de Triana in Las Palmas
Die Einkaufsstraße Mayor de Triana in Las Palmas

Der Doramas-Park im Stadtzentrum beherbergt einheimische Pflanzen sowie das Kanarische Dorf, Pueblo Canario, indem die traditionelle kanarische Architektur verdeutlicht wird.

Die Avenida Marítima liegt im Hafengebiet und vom Hafen aus startet die berühmte transatlantische Regatta „Atlantic Ralley for Cruisers“.

Der drei Kilometer lange Stadtstrand Playa de Las Canteras befindet sich im Westen der Stadt. Am südlichen Ende trifft man auf das repräsentative Auditorium Alfredo Kraus, in dem Konzerte, Musikveranstaltungen und internationale Kongresse stattfinden.

Die Höhlen von Artenara

Die 1500 Einwohner Artenaras wohnen heute größtenteils immer noch in Höhlen. Die ältesten Höhlen sind hunderte Jahre alt. Die besondere Eigenschaft an Höhlenbehausungen ist das Mikroklima: Im Sommer ist die Höhle angenehm kühl und im Winter warm. Der Winter in Gran Canaria kann kalt sein? Doch, denn der 1270 Meter hohe Ort Artenara hat auch Kälteibrüche zu verzeichnen.

Kirche von Artenara
Kirche von Artenara
Kirche von Artenara

Im Zentrum des Ortes befindet sich eine Kirche mit großzügigem Platz.

Das Kaktusdorf Cactualdea

Anhänger kleiner und großer stachliger Freunde werden sich im Cactualdea Park sehr wohl fühlen. Dort sind 100.000 Kakteen und andere Pflanzen ausgestellt. Der Park liegt südöstlich von La Aldea de San Nicolás in Richtung Mogán. Öffnungszeiten täglich von 10 bis 18 Uhr, Eintritt: 7 €.

Mundo Aborigen

Im Barranco de Fataga empfängt sie die Urbevölkerung der Kanaren im Freilichtmuseum Mundo Aborigen. Die Welt der Ureinwohner mitsamt ihrer Tradition wird hier eindrucksvoll zur Schau gestellt. 100 Figuren erzählen vom Alltag der Guanchen. Der Park ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet und der Eintritt kostet 10 Euro.

Ursprüngliches Teror

Das 12.000 Einwohner große Städtchen liegt in der Nordcumbre und ist wirklich einen Besuch wert. Teror ist der wichtigste Wallfahrtsort der Insel, weil Hirten hier im Jahre 1481 eine Marienerscheinung hatten.

Die Basilika ist das Zentrum des Ortes, sie trägt den Namen "Nuestra Señora del Pino". In ihr befindet sich die Jungfrau Maria mit dem Kind, die Schutzheilige von Gran Canaria.

Auf der Plaza de Teror befinden sich die Bürgerhäuser mit den berühmten Holzbalkonen. Die gesamte Altstadt steht unter Denkmalschutz.

Rathaus von Teror
Rathaus von Teror
Rathaus von Teror

Karneval am Strand Gran Canaria

El carnaval hat nur wenig mit unserem Karneval gemein. Er ist eine Fiesta der Phantasie und Sinne, in der die Canarios die engen Normen des Alltags einmal im Jahr über Bord werfen. Monatelang laufen die Vorbereitungen für die Festwochen, die stets im Februar und März liegen. Es werden Carrozas (Festwagen) gebaut und dekoriert, Kostüme geschneidert, Masken und Verkleidungen gebastelt.

Jeder Ort hat seine Murgas, verkleidete Spaßmachergruppen, die während der Desfiles, der Umzüge, tanzend und lärmend durch die Straßen ziehen. Los geht's meist erst abends, und gefeiert wird die ganze Nacht.

Agüimes ist das Zentrum des ländlichen Karnevals. In Las Palmas sind die Umzüge aufwendiger. Die Wahl der Reina del carnaval (Karnevalskönigin) wird live im Fernsehen gezeigt, die Kostüme der Aspirantinnen kosten oft so viel wie ein Mittelklassewagen.

Jeder Karnevalstag endet mit dem Mogollón, dem Abtanzen nach Latinorhythmen, das oft bis in den frühen Morgen dauert. Grandioser Abschluss des Carnaval ist der Entierro de la sardina – das Begräbnis der Sardine. Warum ein Fisch zu Grabe getragen wird, weiß niemand. Noch einmal gibt es einen farbenprächtigen Umzug, bei dem eine gewaltige Pappsardine durch die Straßen gezogen wird. Zum Schluss explodiert sie in einem Feuerwerk aus Lichtbögen, Raketen und Knallkörpern.

Gran Canaria für Familien

Gran Karting Club

Bei Tarajalillo liegt die größte Gokartrennstrecke der Kanaren: 1650 m lang ist der Rundkurs. Es gibt auch Kleinkarts für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren. Außerdem ist ein Rundkurs mit Elektrokarts für 3- bis 6-Jährige vorhanden und eine Cafeteria.

Aquapark Atlántida

Das Spaßbad liegt in Puerto Rico in schöner Hanglage und ist mit diversen Wasserrutschen, mehreren Pools, Wasserspielen für Kinder und einer Cafeteria ausgestattet.

Aqualand

Das Freizeitbad Aqualand liegt im Barranco de Palmitos hinter Maspalomas und präsentiert auf 130.000 m² Dutzende Wasserrutschen (alle beaufsichtigt), die bis zu 150 m lang sind und z.T. mit Rafts befahren werden können. Insgesamt gibt es 5300 m² Poolfläche, darunter auch ein Wellenbad. Auf einem künstlichen Fluss lässt man sich gemächlich durchs Gelände treiben. Sehr abwechslungsreich und ansprechend sind die Kinderpools mit allerlei Wasserspielen und bunten Märchenfiguren. Es gibt weite Rasenflächen, Kinder können schnell aus dem Blickfeld der Eltern verschwinden. Cafeterias und Bars sind selbstverständlich; Liegen, Schließfächer etc. kosten extra. Gut für Kinder ab 4 Jahren.

Banana Park

In der Bananenfinca lernen Besucher auch Avocado-, Mango-, Papaya- und andere tropische Pflanzen kennen. Esel, Kamele und Strauße gibt's zu sehen in angenehm entspannter Atmosphäre. Guter Führer! Interessant für Kinder ab 10 Jahren.

Dromedare

Oberhalb des Charco de Maspalomas liegt die Dromedarstation am Rand der Dünen. Ausritte in das Meer aus Sand kosten 10 Euro, für Kinder 6 Euro für 30 Min. (tgl. 9-16 Uhr). 2 km südlich von Fataga liegt der Camel Safari Park La Baranda mit etwa 100 Dromedaren, darunter auch Jungtiere.

Holiday World

Das Freizeitzentrum bei Maspalomas bietet neben Lokalen (lecker der Döner), Diskos und Wellnesszentrum Bowling, Billard und viele Attraktionen für Kids. Zentrum ist ein Jahrmarkt mit Riesenrad, Karussell, Achterbahn, Skooter etc. (Mo-Do und So 17-22, Fr-Sa bis 23 Uhr). Für Kinder ab 6 Jahren.

Lago Taurito

Über 2000 m² misst die Wasserfläche der großen Poollandschaft, um die sich tropische Vegetation, Palmen, Nischen und freie Plätze gruppieren. Hinzugekommen sind Tennisplätze, ein Minigolfplatz und ein Spielplatz für kleine Kinder. Brücken überspannen die Seenlandschaft. Es gibt mehrere Rutschen, kleine Wasserfälle und Pools für die Kleinsten. Auf zwei großen Inseln liegen Bar und Restaurant. Sonnenschirme kosten extra. Gut für Kinder ab 8 Jahren.

Mini Tren

Die moderne Ferienstadt Playa del Inglés in dem kleinen Zug im Stil des 19. Jhs. zu entdecken, das ist schon ein unerwartetes Erlebnis. Die Lok zieht vier kleine Waggons hinter sich her und macht eine halbstündige Sightseeingtour. Auf dem Ausflug werden die Sehenswürdigkeiten von Playa del Inglés erklärt.

Delfinshow im Palmitos Park
Delfinshow im Palmitos Park
Delfinshow im Palmitos Park

Palmitos Park

Von den Waldbränden 2007 heimgesucht, wurde der Park erst Anfang 2008 wieder eröffnet. Hier können Sie mit Ihren Kindern nicht nur die vielfältige kanarische Flora bestaunen. Vielerlei exotische Vögel leben in Dutzenden Volieren, vor allem Papageien, aber auch Flamingos, Tukane, Eulen, Kolibris; toll ist die Greifvogel-Show. Auch Brillenkaimane sind zu sehen. Im Talgrund leben Weißhandgibbons auf einer Affeninsel. Es gibt ein Schmetterlings-, ein Orchideenhaus und ein großes Aquarium mit vielen tropischen Fischen. Tiershows (Papageien-, Greifvogel und Delfinshow) sorgen für Unterhaltung, Cafeterias fürs leibliche Wohl.

Yumbo

Im CC Yumbo in Playa del Inglés gibt es einen großen Kinderspielplatz. Abends bieten sich Trampoline (5 Euro) zur sportlichen Betätigung an, ein Rocketbungee jagt Wagemutige in die Lüfte.

Yupi Park

Der Freizeitpark in San Agustín bietet für Kinder bis 6 Jahre einen geschlossenen Bereich mit Spielgeräten und für Ältere Videogames, Trampolin und Billard.

Sioux City

In der Westernstadt in einem Barranco bei San Agustín spielen zwischen originalgetreu wirkenden Holzhäusern mit Bank, Saloon, Sheriff's Office und Geschäften Darsteller u. a. Szenen aus dem Wilden Westen nach: vom Bankraub bis zum Indianerüberfall.

Zigarettenmitnahme Gran Canaria

Abgabefrei sind von Gran Canaria nach Deutschland 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Rauchtabak einzuführen.

Falls Sie mehr als diese Freigrenzen an Tabakwaren nach Deutschland einführen, müssen diese beim Zoll angezeigt werden und es werden Einfuhrumsatzsteuer und gegebenenfalls Verbrauchsteuern erhoben.